Startseite
BERGEDORF
SEHENSWERT
Startseite
 
Startseite       Kontakt/Impressum

Riepenburger Mühle


Anschrift Kirchwerder Mühlendamm 75a, 21037 Hamburg
Öffnungszeiten April - Oktober: Di. + Do. 12 - 16 Uhr und jeden 1. und 3. Sonntag 13 - 17 Uhr
oder nach Vereinbarung. Gruppenführungen ganzjährig möglich.
Eintrittspreise Frei - um eine Spende wird gebeten.
Führungen Gruppenführungen: 2,50€ pro Person, mindestens jedoch 50 €
... für Schulklassen/Kindergärten: 2 &euro je Kind, mindestens jedoch 50 €
Telefon 040 / 720 89 50
E-Mail strunge (at) bergedorf.de
Buslinien Ab Bergedorfer Bahnhof (S21) Buslinie 225, Haltestelle „Krummer Hagen“
HVV Fahrplanauskunft
Fussweg Ca. 2 Min. von der Bushaltestelle.
Parken Parkplatz vorhanden.
Gehbehinderte? Die Mühle ist nur über Treppen erreichbar
Toiletten
Wickeltisch
Gastronomie Mühlencafe
Mi., Do., Fr. 14-19 Uhr, Sa., So. 12-19 Uhr
Tel. 040 - 723 75 683 oder 735 07 39
Links Homepage Riepenburger Mühle

HINWEIS: Mit diesen "Links" verlassen Sie unsere Seiten. Wir weisen darauf hin, dass wir auf Gestaltung + Inhalte der über die Links aufgerufenen Seiten keinen Einfluss haben. Als wir den Link gesetzt haben, haben wir die fremden Seiten auf Rechtsverstöße überprüft, soweit es möglich und zumutbar war.


Beschreibung / Fotos     (Quellen Text & Foto: Riepenburger Mühle e.V.)

Riepenburger Mühle
Die Riepenburger Mühle ist die älteste und größte erhaltene Kornwindmühle Hamburgs.

Die erste Erwähnung einer Mühle an dieser Stelle stammt aus dem Jahre 1318, womit der Standort zu den ältesten Windmühlenstandorten Deutschlands gehört.
Die Mühle gehörte damals zur Riepenburg, einem befestigten Schloß am Elbdeich.
1420 gelangte die Riepenburg samt Mühle durch eine Schlacht in den gemeinsamen Besitz der Städte Hamburg und Lübeck.
Neubauten gab es 1683 und 1765, die jeweils die maroden Vorgänger ersetzten. Bei den Vorläufern der heutigen Mühle handelte es sich um Bockwindmühlen.

Die heutige Mühle wurde 1828 als Galerie-Holländerwindmühle errichtet.

Bis 1863 war die Riepenburger Mühle eine Zwangsmühle. Die Bewohner von Bergedorf, Geesthacht und den Vierlanden waren verpflichtet, ihr Korn entweder auf der Riepenburger Mühle oder der Kornwassermühle in Bergedorf mahlen zu lassen.

Bis 1990 war die Mühle in Betrieb - zuletzt nur noch zur Futtermittelherstellung. Dann setzte sich der letzte Müller, Karl-Heinz Busch - Urenkel des Käufers H.A. Busch von 1880, zur Ruhe.

Da das Mahlwerk der Riepenburger Mühle noch funktionsfähig ist, kann man es mit etwas Glück bei einer Führung in Betrieb erleben. Es ist ein wirklich außergewöhnliches Erlebnis, wenn sich die mehrere Tonnen schwere Mechanik in Bewegung setzt und Korn zu Schrot vermahlen wird. Vorraussetzung für das Mahlen ist ausreichender Wind.